Creativity

Innovation

Originality

Imagination

 

Salient

Salient is an excellent design with a fresh approach for the ever-changing Web. Integrated with Gantry 5, it is infinitely customizable, incredibly powerful, and remarkably simple.

Download
Freitag, 14 Januar 2022 16:55

GBP-Monitor: Fast zwei Drittel der Unternehmen plant Preiserhöhungen – und 3G am Arbeitsplatz ist sehr umstritten

GBP-Monitor: Fast zwei Drittel der Unternehmen plant Preiserhöhungen – und 3G am Arbeitsplatz ist sehr umstritten pixabay

GBP-Monitor: Fast zwei Drittel der Unternehmen plant Preiserhöhungen – und 3G am Arbeitsplatz ist sehr umstritten

 

Mit der sich nähernden Omikron-Welle wachsen die Sorgen der Unternehmen wieder: Ihre Gewinne brechen ein, in den Krisenbranchen befürchtet jedes vierte Unternehmen, aufgeben zu müssen. 65 Prozent der befragten Unternehmen versuchen, ihre Verluste durch höhere Preise auszugleichen, und sorgen damit für noch höhere Inflation. Das belegt der Januar-Bericht des German Business Panel (GBP). Dieser zeigt auch, dass die Meinungen der Unternehmen über die 3G-Regel am Arbeitsplatz deutschlandweit beträchtlich auseinandergehen.

Noch im Oktober 2021 schien der langanhaltende Rückgang der Unternehmensgewinne während der Pandemie zunächst beendet. Nur zwei Monate später schwächte sich die Wachstumdynamik deutlich ab: Angesichts der vierten Coronawelle, anhaltender Lieferengpässe und der politischen Forderungen nach weiteren Lockdowns rutschten die Unternehmensgewinne deutlich ab und erreichten im Dezember 2021 sogar einen niedrigeren Stand als im ersten Jahr der Pandemie (-3,42 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat).

Die erhobenen Daten belegen, dass für viele Unternehmen die Lage existenzbedrohend ist. Die erwartete Ausfallwahrscheinlichkeit – also das Risiko einer möglichen Geschäftsaufgabe – wuchs zum dritten Mal in Folge. „Besonders kritisch ist die Lage in den schon 2020 stark gebeutelten Krisenbranchen wie Gastronomie, Tourismus oder Unterhaltung. Diese leiden unter dem sanften Lockdown mit Maßnahmen wie 2G-Plus noch mehr als im Vorjahr“, berichtet Prof. Dr. Jannis Bischof, Inhaber des Lehrstuhls für ABWL und Unternehmensrechnung an der Universität Mannheim und wissenschaftlicher Projektleiter des GBP. In diesen Branchen stieg die Ausfallwahrscheinlichkeit auf 22,5 Prozent (plus 2,0 Punkte). Die Entwicklung ist jedoch nicht einheitlich und in anderen Branchen bleibt die Stimmung optimistisch. Das Baugewerbe oder das verarbeitende Gewerbe blieben zum Beispiel von solchen Bedrohungen weitgehend unberührt.

Die Unternehmenslenker gaben an, die rückläufige Entwicklung teilweise durch Preiserhöhungen wettmachen zu wollen: Fast zwei Drittel von ihnen (64,9 Prozent) plant, im neuen Jahr von Kunden und Lieferanten höhere Preise zu verlangen. „Insbesondere im Einzelhandel und in der Industrie wollen Unternehmen ihre Preise heben und damit gestiegene Kosten in der Beschaffung ausgleichen. Energieträger wie Öl, aber auch beispielsweise Holz verteuerten sich in den letzten Monaten massiv. Diese Inflation reichen die Unternehmen nun weiter“, berichtet Dr. Davud Rostam-Afschar, der akademische Leiter des GBP.

Zufriedenheit mit der 3G-Regel am Arbeitsplatz

Thema der aktuellen Umfrage war auch die neue 3G-Regel am Arbeitsplatz und die daraus resultierenden finanziellen Belastungen. Hier sind die Meinungen sehr gespalten: Während mehr als 40 Prozent der befragten Unternehmen die neue Vorschrift für sehr positiv halten, lehnt ein beträchtlicher Anteil (15 Prozent) die 3G-Regel vollständig ab. Dazu gehören vor allem kleine und durch die notwendigen Kontrollen auch finanziell belastete Unternehmen.

Auffällig ist der überdurchschnittlich hohe Anteil an Unternehmen des Baugewerbes und des Handels, welche die 3G-Regel als sehr negativ betrachten. Hotels, Restaurants und Eventfirmen zeigen sich dagegen überdurchschnittlich zufrieden damit. Diese Regel scheint für sie eine akzeptable Lösung zur Vermeidung eines erneuten Lockdowns zu sein.

Bemerkenswert scheint zudem, dass die Vorschrift vor allem in den Bundesländern schlecht ankommt, die im Dezember die höchsten Inzidenzen aufwiesen – also im Osten Deutschlands, wo die Ablehnung bei bis zu 51 Prozent liegt, wie in Thüringen. „Gerade dort, wo die 3G-Regel Mitarbeitende und Betriebe im besonderen Maße schützen soll, kommt sie auffallend schlecht an. Es entsteht die Wahrnehmung, als wälze die Politik die Verantwortung für die Impfung auf die Unternehmen ab. Dadurch kommt es zu einem Akzeptanzproblem“, konstatiert Bischof.

  • Klausurtagung der SPD auf Norderney - Richtungsentscheidungen
    Klausurtagung der SPD auf Norderney - Richtungsentscheidungen

    Die SPD hat sich für eine zweitägige Klausurtagung auf der Insel Norderney versammelt, um über die zukünftige Ausrichtung und Strategie der Partei zu beraten. Unter den Teilnehmern finden sich hochrangige Parteimitglieder wie die Parteivorsitzende Saskia Esken, der Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich sowie Bundeskanzler Olaf Scholz. Diese Zusammenkunft findet in einer Zeit statt, in der die Partei versucht, ihre Positionen klar zu definieren und sich von der Kritik eines „sinkenden Schiffs“ zu distanzieren.

    Geschrieben am Samstag, 20 April 2024 10:25
  • Deutschland und seine Rolle im Konflikt zwischen Iran und Israel
    Deutschland und seine Rolle im Konflikt zwischen Iran und Israel

    In der jüngsten Auseinandersetzung zwischen dem Iran und Israel konnte die israelische Armee nahezu alle Angriffsversuche - bestehend aus Drohnen, Marschflugkörpern und Raketen - erfolgreich abwehren. Dies berichtet Daniel Hagari, der Chef-Sprecher des israelischen Militärs. Fast 300 Geschosse seien gefeuert worden, von denen 99 Prozent abgefangen wurden. Diese militärische Spannung zieht nun auch politische Kreise in Deutschland, die ein härteres Vorgehen gegen das iranische Regime fordern.

    Geschrieben am Sonntag, 14 April 2024 12:13
  • Kritische Unterbringungssituation für Asylbewerber in deutschen Bundesländern  
    Kritische Unterbringungssituation für Asylbewerber in deutschen Bundesländern   

    Deutschland steht vor erheblichen Herausforderungen bei der Unterbringung von Asylbewerbern. Eine umfassende Untersuchung der WELT AM SONNTAG zeigt, dass die meisten Bundesländer ihre Zusagen zur Bereitstellung von Unterbringungsplätzen nicht erfüllen können. Besonders im Sommer drohen sich die Engpässe zuzuspitzen, da die vorhandenen Kapazitäten nahezu ausgeschöpft sind.

    Geschrieben am Samstag, 13 April 2024 11:23
  • Der Altkanzler Gerhard Schröder wird 80
    Der Altkanzler Gerhard Schröder wird 80

    Seit seinem Amtsantritt als Bundeskanzler im Jahr 1998 hat Gerhard Schröder das politische Geschehen in Deutschland maßgeblich geprägt. Heute, an seinem 80. Geburtstag, wirft sein Lebensweg ein Schlaglicht auf eine ereignisreiche Zeit in der deutschen Politik. Doch während einige ihm zum Jubiläum gratulieren, bleibt ein Großteil seiner Partei, die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), distanziert. Der Grund: Schröders enge Beziehung zu Russlands Präsidenten Wladimir Putin.

    Geschrieben am Sonntag, 07 April 2024 10:14
  • Arbeitslosigkeit in Deutschland steigt - eine detaillierte Analyse
    Arbeitslosigkeit in Deutschland steigt - eine detaillierte Analyse

    Die aktuelle Wirtschaftslage in Deutschland zeigt deutliche Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Eine neueste Studie des Instituts für Arbeitsmarkt - und Berufsforschung in Nürnberg legt dar, dass die Arbeitslosigkeit in ganz Deutschland im Laufe des Jahres aufgrund der Konjunkturschwäche ansteigen wird. Besonders betroffen sind die Bundesländer Baden - Württemberg, Hamburg und Bayern, wo der stärkste Anstieg der Arbeitslosenquote zu erwarten ist.

    Geschrieben am Freitag, 05 April 2024 18:47
  • Vodafone Deutschland kündigt massiven Stellenabbau an
    Vodafone Deutschland kündigt massiven Stellenabbau an

    Vodafone Deutschland hat einen umfassenden Stellenabbau angekündigt, von dem 13 Prozent seiner Belegschaft betroffen sind. Das Unternehmen strebt an, in den nächsten zwei Jahren etwa 400 Millionen Euro einzusparen. Diese Maßnahme ist Teil eines größeren "Transformationsprogramms", das auch Investitionen in die Digitalisierung, den Netzausbau, die Verbesserung des Kundenservice und die Entwicklung neuer Produkte umfasst.

    Geschrieben am Dienstag, 26 März 2024 20:30
  • Einigung Zwischen der Deutschen Bahn und der GDL
    Einigung Zwischen der Deutschen Bahn und der GDL

    Nach langwierigen Verhandlungen und mehreren Streiks haben die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) eine bedeutende Einigung erzielt. Im Zentrum des Abkommens stehen neue Arbeitszeitmodelle und Lohnerhöhungen für das Personal, was einen wichtigen Schritt in den Arbeitsbeziehungen markiert und möglicherweise weitreichende Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Deutschland haben könnte.

    Geschrieben am Dienstag, 26 März 2024 20:18
  • Reform des Bundespolizeigesetzes - neue Befugnisse
    Reform des Bundespolizeigesetzes - neue Befugnisse

    Seit drei Jahrzehnten hat das Bundespolizeigesetz keine signifikanten Änderungen erfahren. Dies steht nun vor einer Wende, da umfangreiche Anpassungen vorgesehen sind, die direkte Auswirkungen auf die Bevölkerung haben werden. Eine der bemerkenswerten Neuerungen ist die Einführung einer Quittungsregelung für polizeiliche Kontrollen an Bahnhöfen und Flughäfen, ein Schritt, der die Transparenz der Polizeiarbeit erhöhen soll.

    Geschrieben am Dienstag, 26 März 2024 20:09
  • Armut in Deutschland - eine fortwährende Herausforderung  
    Armut in Deutschland - eine fortwährende Herausforderung   

    In Deutschland verharrt die Armutsquote auf einem besorgniserregend hohen Niveau. Der kürzlich vom Paritätischen Gesamtverband herausgegebene Armutsbericht offenbart, dass im Jahr 2022 rund 14,2 Millionen Menschen oder 16,2 Prozent der Bevölkerung von relativer Armut betroffen waren. Diese Zahlen sind nicht nur eine leichte Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 100.000 Personen, sondern zeigen auch einen deutlichen Anstieg von fast einer Million Menschen im Vergleich zu 2019 vor Ausbruch der Corona - Pandemie, der Energiekrise und der damit einhergehenden hohen Inflation.

    Geschrieben am Dienstag, 26 März 2024 19:51
  • Debatte über den "Einfrieren" - Vorschlag zum Ukraine - Krieg  
    Debatte über den

    Die jüngsten Äußerungen des SPD - Fraktionschefs Rolf Mützenich zum "Einfrieren" des Konflikts in der Ukraine haben innerhalb der politischen Landschaft Deutschlands für erheblichen Wirbel gesorgt. Insbesondere die Verwendung des Begriffs "Einfrieren" in Bezug auf den Krieg in der Ukraine während einer Bundestagsdebatte hat eine breite Diskussion ausgelöst und Kritik von verschiedenen Seiten nach sich gezogen. Mützenichs Kommentar zielte darauf ab, eine Debatte über alternative Ansätze zur Kriegsführung und mögliche Strategien zur Beendigung des Konflikts anzuregen.

    Geschrieben am Dienstag, 26 März 2024 19:05