Creativity

Innovation

Originality

Imagination

 

Salient

Salient is an excellent design with a fresh approach for the ever-changing Web. Integrated with Gantry 5, it is infinitely customizable, incredibly powerful, and remarkably simple.

Download
Donnerstag, 20 Januar 2022 19:04

Food Trend Wintergemüse aus der Region? Ja, bitte!

Kürbis, Grünkohl und Feldsalat: In der kalten Jahreszeit sind sie aus der deutschen Küche nicht wegzudenken.

In vielen Haushalten kommt Kürbissuppe auf den Tisch, sobald die Tage kürzer werden, und Grünkohl essen ist in Norddeutschland gar regionale Tradition. Kein Wunder, gedeihen Kohl, Wurzelgemüse und Co. doch bestens in den heimischen Böden. Eine aktuelle Umfrage des Rabobank Food Navigator zeigt: Ihre beliebten Wintergemüse kaufen die Deutschen auch gern aus regionalem Anbau.

Der Favorit unter den winterlichen Gemüsesorten wächst unter der Erde: Fast zwei Drittel (59,1 Prozent) der Befragten kaufen am liebsten Möhren aus der Region. Mit deutlichem Abstand folgt auf Platz zwei der Feldsalat - ein weiterer Dauerkandidat der Winterküche, den rund die Hälfte der Befragten (47,4 Prozent) bevorzugt regional einkauft. Die Plätze drei und vier belegen Kürbis mit 41,4 und Grünkohl mit 41,1 Prozent. Rote Bete (28,6 Prozent) und Knollensellerie (26,6 Prozent) bilden das Mittelfeld, Pastinaken (16,0 Prozent) und Steckrüben (15,2 Prozent) das Schlusslicht. 14,3 Prozent der Befragten geben an, keine dieser Gemüsesorten aus der Region zu kaufen.

Frauen kaufen im Herbst häufiger regionales Gemüse als Männer

Im Geschlechtervergleich scheint eine alte Binsenweisheit zu gelten: Frauen kaufen mehr Gemüse als Männer - das gilt für alle erfassten Sorten. Besonders große Unterschiede zeigen sich in zwei Fällen: Zwei Drittel (66,9 Prozent) der weiblichen, aber nur rund die Hälfte (51,0 Prozent) der männlichen Befragten kaufen besonders häufig Möhren aus regionalem Anbau ein. Fast jede zweite weibliche Befragte (48,4 Prozent) kauft gern Kürbisse aus der Region - bei den Männern tut das mit 34,1 Prozent nur jeder Dritte.

Junge Menschen essen gerne Kürbis, ältere lieben Möhren

Auch der Geschmack bei Jung und Alt unterscheiden sich: Die 18- bis 29-Jährigen geben mit 56,9 Prozent dem Kürbis den Vorzug, auch unter den Befragten zwischen 30 und 39 Jahren liegt das trendige Gemüse auch nach Halloween mit 50,5 Prozent vorn. Auf Platz 2 folgt bei den 18- bis 29-Jährigen (53,8 Prozent) und den 30- bis 39-Jährigen (48,3 Prozent) die Möhre. Doch die wahren Möhrenfans finden sich unter den älteren Befragten: Hier liegen die über 65-Jährigen mit zwei Dritteln (66,3 Prozent) an der Spitze, auch in der Altersgruppe von 50 bis 64 Jahren sind es stolze 60,4 Prozent.

Besonders groß sind die Altersunterschiede bei den grünen Gemüsesorten: Ganze 53 Prozent der über 65-Jährigen kaufen besonders gern regionalen Feldsalat ein - unter den 18- bis 19-Jährigen sind es nur 30,3 Prozent. Beim Grünkohl ist die Differenz noch deutlicher: Der deftige Klassiker erfreut sich mit 51,2 Prozent großer Beliebtheit bei den über 65-Jährigen, spielt in der Winterküche der Befragten unter 30 mit 21,7 Prozent jedoch nur eine Nebenrolle.

Grünkohl im Norden, Feldsalat im Süden

Die Ergebnisse zeigen auch: Der Norden liebt anderes Gemüse als der Süden. Passend zum regionalen Kultstatus erfreut sich der Grünkohl in Bremen mit 68,2 Prozent besonders ausgeprägter Beliebtheit. In Schleswig-Holstein fällt der Wert mit 63,9 Prozent ähnlich hoch aus, auf Platz 3 folgt Niedersachsen mit 58,6 Prozent. In diesen drei Ländern lässt der Grünkohl sogar die allseits sehr beliebte Möhre hinter sich. Kein Wunder - er wird schließlich vor allem in Norddeutschland angebaut. Ähnlich verhält es sich im Südwesten Deutschlands, wo besonders viel Feldsalat wächst: In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz ist das sensible Blattgemüse mit 68,9 und 66,1 Prozent unangefochtener Favorit.

Kürbis und Feldsalat in kaufkräftigen Regionen am beliebtesten

Mit Blick auf die regionale Kaufkraft ergibt sich ein weniger eindeutiges Bild: Möhren sind mit 54,5 Prozent in weniger kaufkräftigen Regionen im regionalen Anbau nicht ganz so beliebt wie in Gegenden mit sehr hoher Kaufkraft (61,7 Prozent), insgesamt aber überall stark vertreten. Ähnliches gilt für Knollensellerie und Pastinaken, wenn auch mit deutlich niedrigeren Werten zwischen 21,4 und 29,9 Prozent sowie 12,7 und 20,4 Prozent. Anders sieht es beim Feldsalat aus: Er ist mit 59,9 Prozent in kaufkräftigen Regionen deutlich beliebter als in weniger kaufkräftigen (28,3 Prozent). Auch die Kürbissuppe scheint vor allem ein Phänomen konsumfreudiger Gegenden zu sein: In Regionen mit hoher (51,9 Prozent) und sehr hoher Kaufkraft (49,4 Prozent) sind regionale Kürbisse deutlich beliebter als in solchen mit geringer Kaufkraft (32,0 Prozent). Auch interessant: Zwischen ländlichen und urbanen Gegenden sind kaum systematische Unterschiede festzustellen.

Für die Erhebung der Daten kooperiert die Rabobank mit Civey, einem der führenden Unternehmen für digitale Markt- und Meinungsdaten in Deutschland. Die Umfragen sind repräsentativ und werden online durchgeführt. Dafür wurden am 8. und 9. November 2021 mehr als 2.900 Teilnehmer*innen befragt. Die Stichprobengröße liegt bei über 2.500 Personen.

  • Klausurtagung der SPD auf Norderney - Richtungsentscheidungen
    Klausurtagung der SPD auf Norderney - Richtungsentscheidungen

    Die SPD hat sich für eine zweitägige Klausurtagung auf der Insel Norderney versammelt, um über die zukünftige Ausrichtung und Strategie der Partei zu beraten. Unter den Teilnehmern finden sich hochrangige Parteimitglieder wie die Parteivorsitzende Saskia Esken, der Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich sowie Bundeskanzler Olaf Scholz. Diese Zusammenkunft findet in einer Zeit statt, in der die Partei versucht, ihre Positionen klar zu definieren und sich von der Kritik eines „sinkenden Schiffs“ zu distanzieren.

    Geschrieben am Samstag, 20 April 2024 10:25
  • Deutschland und seine Rolle im Konflikt zwischen Iran und Israel
    Deutschland und seine Rolle im Konflikt zwischen Iran und Israel

    In der jüngsten Auseinandersetzung zwischen dem Iran und Israel konnte die israelische Armee nahezu alle Angriffsversuche - bestehend aus Drohnen, Marschflugkörpern und Raketen - erfolgreich abwehren. Dies berichtet Daniel Hagari, der Chef-Sprecher des israelischen Militärs. Fast 300 Geschosse seien gefeuert worden, von denen 99 Prozent abgefangen wurden. Diese militärische Spannung zieht nun auch politische Kreise in Deutschland, die ein härteres Vorgehen gegen das iranische Regime fordern.

    Geschrieben am Sonntag, 14 April 2024 12:13
  • Kritische Unterbringungssituation für Asylbewerber in deutschen Bundesländern  
    Kritische Unterbringungssituation für Asylbewerber in deutschen Bundesländern   

    Deutschland steht vor erheblichen Herausforderungen bei der Unterbringung von Asylbewerbern. Eine umfassende Untersuchung der WELT AM SONNTAG zeigt, dass die meisten Bundesländer ihre Zusagen zur Bereitstellung von Unterbringungsplätzen nicht erfüllen können. Besonders im Sommer drohen sich die Engpässe zuzuspitzen, da die vorhandenen Kapazitäten nahezu ausgeschöpft sind.

    Geschrieben am Samstag, 13 April 2024 11:23
  • Der Altkanzler Gerhard Schröder wird 80
    Der Altkanzler Gerhard Schröder wird 80

    Seit seinem Amtsantritt als Bundeskanzler im Jahr 1998 hat Gerhard Schröder das politische Geschehen in Deutschland maßgeblich geprägt. Heute, an seinem 80. Geburtstag, wirft sein Lebensweg ein Schlaglicht auf eine ereignisreiche Zeit in der deutschen Politik. Doch während einige ihm zum Jubiläum gratulieren, bleibt ein Großteil seiner Partei, die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), distanziert. Der Grund: Schröders enge Beziehung zu Russlands Präsidenten Wladimir Putin.

    Geschrieben am Sonntag, 07 April 2024 10:14
  • Arbeitslosigkeit in Deutschland steigt - eine detaillierte Analyse
    Arbeitslosigkeit in Deutschland steigt - eine detaillierte Analyse

    Die aktuelle Wirtschaftslage in Deutschland zeigt deutliche Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Eine neueste Studie des Instituts für Arbeitsmarkt - und Berufsforschung in Nürnberg legt dar, dass die Arbeitslosigkeit in ganz Deutschland im Laufe des Jahres aufgrund der Konjunkturschwäche ansteigen wird. Besonders betroffen sind die Bundesländer Baden - Württemberg, Hamburg und Bayern, wo der stärkste Anstieg der Arbeitslosenquote zu erwarten ist.

    Geschrieben am Freitag, 05 April 2024 18:47
  • Vodafone Deutschland kündigt massiven Stellenabbau an
    Vodafone Deutschland kündigt massiven Stellenabbau an

    Vodafone Deutschland hat einen umfassenden Stellenabbau angekündigt, von dem 13 Prozent seiner Belegschaft betroffen sind. Das Unternehmen strebt an, in den nächsten zwei Jahren etwa 400 Millionen Euro einzusparen. Diese Maßnahme ist Teil eines größeren "Transformationsprogramms", das auch Investitionen in die Digitalisierung, den Netzausbau, die Verbesserung des Kundenservice und die Entwicklung neuer Produkte umfasst.

    Geschrieben am Dienstag, 26 März 2024 20:30
  • Einigung Zwischen der Deutschen Bahn und der GDL
    Einigung Zwischen der Deutschen Bahn und der GDL

    Nach langwierigen Verhandlungen und mehreren Streiks haben die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) eine bedeutende Einigung erzielt. Im Zentrum des Abkommens stehen neue Arbeitszeitmodelle und Lohnerhöhungen für das Personal, was einen wichtigen Schritt in den Arbeitsbeziehungen markiert und möglicherweise weitreichende Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Deutschland haben könnte.

    Geschrieben am Dienstag, 26 März 2024 20:18
  • Reform des Bundespolizeigesetzes - neue Befugnisse
    Reform des Bundespolizeigesetzes - neue Befugnisse

    Seit drei Jahrzehnten hat das Bundespolizeigesetz keine signifikanten Änderungen erfahren. Dies steht nun vor einer Wende, da umfangreiche Anpassungen vorgesehen sind, die direkte Auswirkungen auf die Bevölkerung haben werden. Eine der bemerkenswerten Neuerungen ist die Einführung einer Quittungsregelung für polizeiliche Kontrollen an Bahnhöfen und Flughäfen, ein Schritt, der die Transparenz der Polizeiarbeit erhöhen soll.

    Geschrieben am Dienstag, 26 März 2024 20:09
  • Armut in Deutschland - eine fortwährende Herausforderung  
    Armut in Deutschland - eine fortwährende Herausforderung   

    In Deutschland verharrt die Armutsquote auf einem besorgniserregend hohen Niveau. Der kürzlich vom Paritätischen Gesamtverband herausgegebene Armutsbericht offenbart, dass im Jahr 2022 rund 14,2 Millionen Menschen oder 16,2 Prozent der Bevölkerung von relativer Armut betroffen waren. Diese Zahlen sind nicht nur eine leichte Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 100.000 Personen, sondern zeigen auch einen deutlichen Anstieg von fast einer Million Menschen im Vergleich zu 2019 vor Ausbruch der Corona - Pandemie, der Energiekrise und der damit einhergehenden hohen Inflation.

    Geschrieben am Dienstag, 26 März 2024 19:51
  • Debatte über den "Einfrieren" - Vorschlag zum Ukraine - Krieg  
    Debatte über den

    Die jüngsten Äußerungen des SPD - Fraktionschefs Rolf Mützenich zum "Einfrieren" des Konflikts in der Ukraine haben innerhalb der politischen Landschaft Deutschlands für erheblichen Wirbel gesorgt. Insbesondere die Verwendung des Begriffs "Einfrieren" in Bezug auf den Krieg in der Ukraine während einer Bundestagsdebatte hat eine breite Diskussion ausgelöst und Kritik von verschiedenen Seiten nach sich gezogen. Mützenichs Kommentar zielte darauf ab, eine Debatte über alternative Ansätze zur Kriegsführung und mögliche Strategien zur Beendigung des Konflikts anzuregen.

    Geschrieben am Dienstag, 26 März 2024 19:05